Atomwaffen

ATOMWAFFEN AUF DEM WEG ZUR ILLEGALITAET

Pressemitteilung PSR/IPPNW Schweiz. Version française ci-dessous. Mit der Unterzeichnung durch Honduras haben 50 Länder den vor 3 Jahren auch von der Schweiz entworfenen Atomwaffen-Verbotsvertrag (Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons, TPNW) ratifiziert. Atomwaffen werden dann international aufgrund ihrer Illegalität geächtet. Die Ärztinnen und Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs (International Physicians for the Prevention of Nuclear War, IPPNW) Schweiz gratulieren der Kampagne ICAN, welche massgeblich an der Realisierung des …

ATOMWAFFEN AUF DEM WEG ZUR ILLEGALITAET Weiterlesen »

Offener Brief an Frau Bundesrätin Sommaruga

Pressemitteilung. Die Aerzteorganisation PSR/IPPNW Schweiz (AerztInnen für soziale Verantwortung/zur Verhütung des Atomkrieges) hat sich heute mit einem Offenen Brief an die Bundespräsidentin gewandt. Darin wird hingewiesen, dass im Schatten der Corona Pandemie wichtige internationale Themen vernachlässigt werden. „Neben dem Klimwandel und all den damit verbundenen Problemen, gibt besonders die weltweite atomare Aufrüstung Anlass zur grossen Sorge“, betont Dr. …

Offener Brief an Frau Bundesrätin Sommaruga Weiterlesen »

Gratulation: Schaffhausen ist „Mayors for Peace“ beigetreten.

01.04.2020. Pressemitteilung Stadt Schaffhausen. Beitritt zum Netzwerk «Mayors for Peace» Die Stadt Schaffhausen ist dem Netzwerk «Mayors for Peace» (Bürgermeister für den Frieden) beigetreten. Es handelt sich dabei um ein unparteiisches, internationales Netzwerk aus Städten und anderen Gebietskörperschaften. Das Netzwerk ist als Nichtregierungsorganisation im Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen registriert. Es verfolgt das Bestreben …

Gratulation: Schaffhausen ist „Mayors for Peace“ beigetreten. Weiterlesen »

Atomwaffen statt «Public Health»

Infosperber, 1.4.2020, Christian Müller. Wenn das Geld für die US-Atomwaffen für das US-Gesundheitssystem ausgegeben würde: die erschreckenden Zahlen. Das bekannte US-amerikanische News-Magazin Newsweek vermeldet Interessantes und vor allem Anschauliches: Mit dem Geld, das die USA in einem Jahr für Atomwaffen ausgeben, könnten 300’000 Betten für Intensiv-Stationen, 35’000 Beatmungsgeräte, 150’000 Krankenschwestern und 75’000 Ärzte finanziert werden. …

Atomwaffen statt «Public Health» Weiterlesen »

Grußwort aus Heiden an die Hiroshima-Gedenkveranstaltung 2019 in Wien

Zum dritten Mal schicken wir Euch ein gemeinsames Grußwort – ergänzt durch die beiden Kirchgemeinden – aus Heiden. Im Dunant-Dorf hoch über dem Bodensee läuten wir jedes Jahr am 9. August im Gedenken an den Atombombenabwurf auf Nagasaki die Peace-Bell – eine Kopie der Angelus-Glocke der Urakami-Kirche, die beinahe unbeschädigt den Atombomben-Abwurf auf Nagasaki überstanden …

Grußwort aus Heiden an die Hiroshima-Gedenkveranstaltung 2019 in Wien Weiterlesen »

Pressemitteilung zum Entscheid des Bundesrates zum Atomwaffenverbotsvertrag

Die Ärzteorganisation PSR/IPPNW Schweiz ist konsterniert und entrüstet, dass der Bundesrat die überfällige Unterzeichnung des TPNW, bei dessen Verfassung die Schweiz massgeblich mitgewirkt hat,  unter nicht nachvollziehbaren Gründen erst 2020 noch einmal einer Überprüfung unterziehen will. Damit werden nicht nur die Mehrheit der Bundesparlamente, sondern auch die FMH (Schweizerische Ärztegesellschaft), das Schweizerische Rote Kreuz und …

Pressemitteilung zum Entscheid des Bundesrates zum Atomwaffenverbotsvertrag Weiterlesen »

Erfreulicher Entscheid: Die FMH bittet den Bundesrat, den Atomwaffenverbotsvertrag zu ratifizieren.

Medienmitteilung von PSR/IPPNW Schweiz. (version française ci-dessous) Die FMH, Standesorganisation von über 40’000 Schweizer ÄrztInnen und Ärzten, unterstützen den Vertrag zum Kernwaffenverbot TPNW. Dies wurde an der letzten Delegiertenversammlung beschlossen. Die FMH hat den Bundesrat anfangs Februar gebeten, die Unterzeichnung und die Ratifizierung des TPNW vorzunehmen. Der National- und Ständerat haben diese Forderung 2018 ebenfalls …

Erfreulicher Entscheid: Die FMH bittet den Bundesrat, den Atomwaffenverbotsvertrag zu ratifizieren. Weiterlesen »

Bürgermeister und Parlamentarier fordern Russland und die USA zum Erhalt des INF-Vertrages auf

Am Dienstag, dem 29. Januar, forderten Bürgermeister, Parlamentarier, Politikexperten und Vertreter der Zivilgesellschaft aus 40 Staaten in einem gemeinsamen Appell die Präsidenten Trump und Putin auf, den INF-Vertrag zu erhalten. Der Appell richtet sich ebenfalls an die Vorsitzenden der amerikanischen und russischen Verteidigungsgremien und zielt darauf ab eine neue atomare Aufrüstungsspirale zu verhindern, Maßnahmen zur …

Bürgermeister und Parlamentarier fordern Russland und die USA zum Erhalt des INF-Vertrages auf Weiterlesen »