Aktuell‎ > ‎

Uran

Aktuelle Mitteilungen

  • Der URANATLAS Daten und Fakten über den Rohstoff des Atomzeitalters 2019. Seit den 1930er Jahren wird Uran aus der Erde geholt, zuerst in der belgischen Kolonie Kongo, dann jahrzehntelang in Südafrika und ...
    Veröffentlicht um 21.07.2020, 00:51 von Claudia Bürgler
  • Uranium Mining – what are we talking about?” A film by Günter Wippel and Katja Becker, Narration Claus Biegert.https://youtu.be/moRHaY_btcY
    Veröffentlicht um 20.01.2020, 05:27 von Claudia Bürgler
  • "Es ist ein Alptraum, wenn ein Bergbauunternehmen ins Dorf kommt" Published on Monday, 09 October 2017 : www.uranium-network.org. Tansania ist reich an Bodenschätzen, ihr Export einer der wichtigen Devisenbringer. Pläne zum Uranabbau wurden wegen des niedrigen Weltmarktpreises für ...
    Veröffentlicht um 13.12.2017, 00:26 von Martin Walter
Beiträge 1 - 3 von 23 werden angezeigt. Weitere anzeigen »

Der URANATLAS

veröffentlicht um 21.07.2020, 00:51 von Claudia Bürgler

Daten und Fakten über den Rohstoff des Atomzeitalters 2019. Seit den 1930er Jahren wird Uran aus der Erde geholt, zuerst in der belgischen Kolonie Kongo, dann jahrzehntelang in Südafrika und heute in Namibia und Niger. Uran steckt in AKWs, Atombomben und Geschossen, die Panzer durchdringen. Warum Uran in der Erde bleiben sollte, erklärt auf 50 Seiten der URANATLAS. Er ist ein Kooperationsprojekt und wird gemeinsam von Le Monde diplomatique, der Nuclear Free Future Foundation, der Rosa-Luxemburg-Stiftung sowie dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland herausgegeben. Mit Unterstützung der IPPNW erschien jetzt im Juli 2020 auch eine englische Ausgabe.

Die deutsche und englische Ausgabe als PDF finden Sie untentstehend:

Uranium Mining – what are we talking about?”

veröffentlicht um 20.01.2020, 05:27 von Claudia Bürgler

A film by Günter Wippel and Katja Becker, Narration Claus Biegert.


"Es ist ein Alptraum, wenn ein Bergbauunternehmen ins Dorf kommt"

veröffentlicht um 13.12.2017, 00:26 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert 13.12.2017, 00:26 von Martin Walter ]

Published on Monday, 09 October 2017 : www.uranium-network.org. Tansania ist reich an Bodenschätzen, ihr Export einer der wichtigen Devisenbringer. Pläne zum Uranabbau wurden wegen des niedrigen Weltmarktpreises für Uran zwar verschoben – nicht jedoch die Vorbereitungen.

Indes verschärft das tansanische Parlament mit Präsident John Magufuli die Auflagen für Verträge mit ausländischen Firmen. Eine Atempause für Aktivisten, die den Uranabbau zu verhindern versuchen, ist das allerdings nicht.

Die tansanischen Umweltaktivisten Anthony Lyamunda von der Umweltbildungsorganisation Civil Education is a Solution to Poverty and Environmental Management (CESOPE) und Wilbert Mahundi von der Tansanian Uranium Awareness Mission (TUAN) haben auf einer Besuchsreise die deutsche Öffentlichkeit von möglichen Plänen zum Uranabbau in Tansania informiert.

Farblos fliesst das Gift aus der Tiefe (www.welt.de)

veröffentlicht um 19.04.2016, 02:23 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert 19.04.2016, 02:23 von Martin Walter ]

" Das Wasser ist mit Bakterien, anorganischen Chemikalien und radioaktiven Stoffen  verseucht – winzige, aber tödliche Hinterlassenschaften von 130 Jahren Bergbau. Farblos fließt das Gift in einem der dreckigsten Flüsse Südafrikas.Doch der Klip River ist nicht das einzige Gewässer, das als Folge des Goldrausches verseucht ist. Sogar das Grundwasser Johannesburgs ist bedroht.""Aktivistin Liefferink arbeitet mit an einer Studie der südafrikanischen North-West University im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation, die Haare aus der Region auf Uranrückstände untersucht. Liefferink besucht dafür Dutzende Friseursalons, zum Beispiel Bennies Barber, nahe einer alten Mine in Krugersdorp."

Eine Reportage von welt.de

Could hair samples hold the answer to devastating illnesses plaguing hundreds of Johannesburg residents?

veröffentlicht um 19.04.2016, 02:11 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert 19.04.2016, 02:12 von Martin Walter ]

 
http://carteblanche.dstv.com/player/1024574/
A ground-breaking study is underway to investigate the extent to which uranium-rich waste, left over from 130 years of gold mining, is a health hazard for residents exposed to dust and contaminated water. Could this study bring hope to millions unwittingly living near radioactive waste on the Witwatersrand? Carte Blanche investigates.

http://carteblanche.dstv.com/player/1024574/

Stop The Nuclearisation of Africa

veröffentlicht um 11.04.2016, 01:58 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert 11.04.2016, 01:58 von Martin Walter ]

A brief movie documentation of our "Nuclearization of Africa"-Conference, Johannesburg, November 2015.

Global toll of the nuclear industry and uranium exploitation

veröffentlicht um 19.11.2015, 01:50 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert 19.11.2015, 01:50 von Martin Walter ]

Press Statement « Nuclearisation of Africa » Symposium 19. Nov 2015, Johannesburg, South Africa

There is a clear global downtrend in the civil use of nuclear power, as documented by the an-nual World Nuclear Industry Status Report and as discussed at the international Symposium on « Nuclearisation of Africa » concluded on the 19th of November in Johannesburg. Testimonies by participants from Niger spoke about the heavy toll of the 40 years exploitation of Uranium in their country. An excursion by the participants of the W Rand gold mine region (Johannesburg) demonstrated the grave environmental effects of gold mining, as tailing storage facili-ties contain a significant amount of uranium and a host of radioactive materials. Health problems affecting miners and their families, living near the tailings and acid mine drainage receptor dams are frequent and well understood. The link between the mining of uranium and the spread of nuclear weapons was also discussed. In view of the globally expanding use of re-newables, South Africa has the chance to become the African leader for a sustainable energy future and this at a fraction of the costs of less risks compared with a nuclear power system.

Mariette Liefferink
CEO FSE (Federation for a Sustainable Environment)

Günter Wippel
Uranium-network Germany

Prof. Andreas Nidecker, MD
IPPNW (International Physicians for the Prevention of Nuclear War) Switzerland
anidecker@bluewin.ch
+41 76 557 37 12

FINAL PROGRAMM Symposium "Nuclearisation of Africa" 16. - 19.11.2015

veröffentlicht um 02.11.2015, 05:04 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert 02.11.2015, 05:04 von Martin Walter ]

We hereby cordially invite you to the International Nuclearisation of Africa Symposium, which will be held at the Aviator Hotel, OR Tambo (Corner of Bosch Avenue and Kempton Road, Johannesburg, 1619 ) from the 16th to the 19th of November 2015.

Please find below the final programme which provides background information regarding the purpose of the symposium, the presenters, the topics being discussed and the registration details.
The main topics will be uranium mining and health, environmental, legal and socio-economic issues. In addition, one entire day will be devoted to renewable energies.
More information please contact: sekretariat@ippnw.ch



Second annoucement: Symposium in Johannesburg, South Africa from 16th to 19th November 2015

veröffentlicht um 19.08.2015, 03:33 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert 19.08.2015, 03:33 von Martin Walter ]

As organizers we are pleased to confirm that preparations for the 4-day event are well under way and there seems to be considerable interest for the symposium in South Africa as well as in other African countries. As indicated before, the main topics will be «Uranium mining and health, environmental, legal and socioeconomic issues». In addition, we will devote one entire day to renewable energies.
At this stage, we are able to offer a rough outline of the program, including the plenary speaker’s names and their topics. Workshops will be arranged later and communicated in the final program. 

Program see below

FIRST ANNOUNCEMENT: Symposium in Johannesburg, South Africa from 16th to 19th November 2015

veröffentlicht um 21.04.2015, 03:08 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert 21.04.2015, 03:10 von Martin Walter ]

Nuclearisation of Africa
Influence of uranium mining on health and environment/ legal and social aspects / renewable energies

Nucléarisation de l’Afrique
Influence de l’ exploitation d’uranium sur la santé et l’environnement / aspects sociaux et légaux / énergies
renouvelables

Nuklearisierung Afrikas
Einfluss der Uranschürfung auf Gesundheit und Umwelt/ rechtliche und soziale Aspekte / Erneuerbare
Energien

First annoucement (attachement)

1-10 of 23