Aktuell‎ > ‎

Uran

Aktuelle Mitteilungen

  • Farblos fliesst das Gift aus der Tiefe (www.welt.de) " Das Wasser ist mit Bakterien, anorganischen Chemikalien und radioaktiven Stoffen  verseucht – winzige, aber tödliche Hinterlassenschaften von 130 Jahren Bergbau. Farblos fließt das Gift in einem der dreckigsten Flüsse Südafrikas.Doch ...
    Veröffentlicht um 19.04.2016, 02:23 von Claudia Bürgler
  • Could hair samples hold the answer to devastating illnesses plaguing hundreds of Johannesburg residents?  A ground-breaking study is underway to investigate the extent to which uranium-rich waste, left over from 130 years of gold mining, is a health hazard for residents exposed ...
    Veröffentlicht um 19.04.2016, 02:12 von Claudia Bürgler
  • Stop The Nuclearisation of Africa A brief movie documentation of our "Nuclearization of Africa"-Conference, Johannesburg, November 2015.
    Veröffentlicht um 11.04.2016, 01:58 von Claudia Bürgler
  • Global toll of the nuclear industry and uranium exploitation Press Statement « Nuclearisation of Africa » Symposium 19. Nov 2015, Johannesburg, South Africa There is a clear global downtrend in the civil use of nuclear power, as documented by the an ...
    Veröffentlicht um 19.11.2015, 01:50 von Claudia Bürgler
  • FINAL PROGRAMM Symposium "Nuclearisation of Africa" 16. - 19.11.2015 We hereby cordially invite you to the International Nuclearisation of Africa Symposium, which will be held at the Aviator Hotel, OR Tambo (Corner of Bosch Avenue and Kempton Road, Johannesburg ...
    Veröffentlicht um 02.11.2015, 05:04 von Claudia Bürgler
Beiträge 1 - 5 von 20 werden angezeigt. Weitere anzeigen »

Farblos fliesst das Gift aus der Tiefe (www.welt.de)

veröffentlicht um 19.04.2016, 02:23 von Claudia Bürgler

" Das Wasser ist mit Bakterien, anorganischen Chemikalien und radioaktiven Stoffen  verseucht – winzige, aber tödliche Hinterlassenschaften von 130 Jahren Bergbau. Farblos fließt das Gift in einem der dreckigsten Flüsse Südafrikas.Doch der Klip River ist nicht das einzige Gewässer, das als Folge des Goldrausches verseucht ist. Sogar das Grundwasser Johannesburgs ist bedroht.""Aktivistin Liefferink arbeitet mit an einer Studie der südafrikanischen North-West University im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation, die Haare aus der Region auf Uranrückstände untersucht. Liefferink besucht dafür Dutzende Friseursalons, zum Beispiel Bennies Barber, nahe einer alten Mine in Krugersdorp."

Eine Reportage von welt.de

Could hair samples hold the answer to devastating illnesses plaguing hundreds of Johannesburg residents?

veröffentlicht um 19.04.2016, 02:11 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert: 19.04.2016, 02:12 ]

 
http://carteblanche.dstv.com/player/1024574/
A ground-breaking study is underway to investigate the extent to which uranium-rich waste, left over from 130 years of gold mining, is a health hazard for residents exposed to dust and contaminated water. Could this study bring hope to millions unwittingly living near radioactive waste on the Witwatersrand? Carte Blanche investigates.

http://carteblanche.dstv.com/player/1024574/

Stop The Nuclearisation of Africa

veröffentlicht um 11.04.2016, 01:58 von Claudia Bürgler

A brief movie documentation of our "Nuclearization of Africa"-Conference, Johannesburg, November 2015.

Global toll of the nuclear industry and uranium exploitation

veröffentlicht um 19.11.2015, 01:50 von Claudia Bürgler

Press Statement « Nuclearisation of Africa » Symposium 19. Nov 2015, Johannesburg, South Africa

There is a clear global downtrend in the civil use of nuclear power, as documented by the an-nual World Nuclear Industry Status Report and as discussed at the international Symposium on « Nuclearisation of Africa » concluded on the 19th of November in Johannesburg. Testimonies by participants from Niger spoke about the heavy toll of the 40 years exploitation of Uranium in their country. An excursion by the participants of the W Rand gold mine region (Johannesburg) demonstrated the grave environmental effects of gold mining, as tailing storage facili-ties contain a significant amount of uranium and a host of radioactive materials. Health problems affecting miners and their families, living near the tailings and acid mine drainage receptor dams are frequent and well understood. The link between the mining of uranium and the spread of nuclear weapons was also discussed. In view of the globally expanding use of re-newables, South Africa has the chance to become the African leader for a sustainable energy future and this at a fraction of the costs of less risks compared with a nuclear power system.

Mariette Liefferink
CEO FSE (Federation for a Sustainable Environment)

Günter Wippel
Uranium-network Germany

Prof. Andreas Nidecker, MD
IPPNW (International Physicians for the Prevention of Nuclear War) Switzerland
anidecker@bluewin.ch
+41 76 557 37 12

FINAL PROGRAMM Symposium "Nuclearisation of Africa" 16. - 19.11.2015

veröffentlicht um 02.11.2015, 05:04 von Claudia Bürgler

We hereby cordially invite you to the International Nuclearisation of Africa Symposium, which will be held at the Aviator Hotel, OR Tambo (Corner of Bosch Avenue and Kempton Road, Johannesburg, 1619 ) from the 16th to the 19th of November 2015.

Please find below the final programme which provides background information regarding the purpose of the symposium, the presenters, the topics being discussed and the registration details.
The main topics will be uranium mining and health, environmental, legal and socio-economic issues. In addition, one entire day will be devoted to renewable energies.
More information please contact: sekretariat@ippnw.ch



Second annoucement: Symposium in Johannesburg, South Africa from 16th to 19th November 2015

veröffentlicht um 19.08.2015, 03:33 von Claudia Bürgler

As organizers we are pleased to confirm that preparations for the 4-day event are well under way and there seems to be considerable interest for the symposium in South Africa as well as in other African countries. As indicated before, the main topics will be «Uranium mining and health, environmental, legal and socioeconomic issues». In addition, we will devote one entire day to renewable energies.
At this stage, we are able to offer a rough outline of the program, including the plenary speaker’s names and their topics. Workshops will be arranged later and communicated in the final program. 

Program see below

FIRST ANNOUNCEMENT: Symposium in Johannesburg, South Africa from 16th to 19th November 2015

veröffentlicht um 21.04.2015, 03:08 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert: 21.04.2015, 03:10 ]

Nuclearisation of Africa
Influence of uranium mining on health and environment/ legal and social aspects / renewable energies

Nucléarisation de l’Afrique
Influence de l’ exploitation d’uranium sur la santé et l’environnement / aspects sociaux et légaux / énergies
renouvelables

Nuklearisierung Afrikas
Einfluss der Uranschürfung auf Gesundheit und Umwelt/ rechtliche und soziale Aspekte / Erneuerbare
Energien

First annoucement (attachement)

Brisante Daten - Das DDR-Krebsregister und die Wismut

veröffentlicht um 30.03.2015, 00:47 von Claudia Bürgler


Mit gutem Recht und vielen Gründen kann man das System der DDR verurteilen. Was hier mit diesem Krebsregister jedoch geleistet wurde ist einmalig und muss erhalten bleiben, Datenschutz ist dabei zweitrangig.
Es wurde seit Anfang der 50-er Jahre geführt, 2 Millionen DDR-Bürger erfasst.  Aus der Wismut wurden 9'300 Lungen-Carcinome gemeldet, knapp 4'000 als Berufskrankheit anerkannt. Noch 2013 gab es 260 neue Fälle.  Bisher insgesamt 31'000 Silikosen. Bewetterung und Nassbohrungen haben zu einer wesentlichen geringeren Belastung geführt.  Aber auch andere Ergebnisse:  Wer mehr als 7 x durchleuchtet wurde, hatte ein höheres Risiko für Leukämie. Eine sehr interessante Dokumentation darüber zeigte der MDR am 24.03.2015. den Film finden Sie hier Also: Anschauen und Daten rausschreiben!


Climbing Mt. Kilimanjaro for peace

veröffentlicht um 24.02.2015, 00:38 von Claudia Bürgler

This July, international peace advocates will have a conference in Moshi, Tanzania and climb Mt. Kilimanjaro, as a symbol of reaching challenging goals, and to raise awareness of the effects of uranium mining and nuclear weapons.
Registration for the K-Project for Peace is open until March 15th.

More Information / Registration
IPPNW Africa

Fachtagung vom 19. bis 22. Juni 2014 in Gera/Ronneburg Die gesundheitlichen Auswirkungen radioaktiver Strahlung beim Uranbergbau

veröffentlicht um 17.04.2014, 00:15 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert: 05.08.2014, 01:21 ]

EINLADUNG

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,

was in Basel 2010 mit der IPPNW-Tagung "Uranium mining, health and indigenous peoples" begann und in Bamako/Mali (2012) und Dar Es Salaam/Tansania (2013) seine Fortsetzung fand, kehrt nun nach Europa zurück. Wir wollen mit Blick auf die lange Geschichte des Uranabbaus in Deutschland mit einer Fachtagung in Gera/Ronneburg den Fokus auf die Auswirkungen der Uranabbaus auf Gesundheit und Umwelt im eigenen Land richten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Gefahren ionisierender Strahlung.

Seit 1946 wurde Uran im Erzgebirge abgebaut, zuerst von der sowjetischen, später ab 1954 von der sowjetisch-deutschen Wismut AG. 1990 wurde der Abbau eingestellt. Die gesamte Produktion betrug ca. 231.000 t Uran. Die Wismut AG war damit der viertgrößte Uranproduzent der Welt und der wichtigste und größte Uranoxidlieferant für sowjetische Atombomben und Brennstäbe in den sowjetischen Atomkraftwerken. Beschäftigt waren bei der Wismut annähernd 400.000 Menschen.

Die Schäden für Menschen und die Umwelt waren und sind bis heute immens. Ganze Landstriche wurden verwüstet. Über 100 Millionen Tonnen radioaktive Abfälle hat die Wismut in  Thüringen und Sachsen hinterlassen. Zehntausende Bergleute sind an Silikose gestorben, tausende an Bronchialkarzinom, ausgelöst durch das radioaktive Radon in den Gruben. Bedingt durch die langen Latenzzeiten zwischen Krebsauslösung und Ausbruch der Krankheiten geht das sterben auch heute noch 25 Jahre später weiter.

Mit einer aufwendigen Sanierung, die bis 2010 bereits 5,4 Milliarden Euro verbraucht hat, wurde versucht die gigantischen Schäden auf ein "vertretbares Restrisiko" zu begrenzen.
Mit der Fachtagung möchten wir

  • eine nachhaltige Vermittlung von Grundlagen der gesundheitlichen Auswirkungen von radioaktiver Niedrigstrahlung am Beispiel des Uranabbaus gewährleisten
  • der Zugang zu Fachliteratur vermitteln
  • den TeilnehmerInnen einen Eindruck von den Auswirkungen des Uranbergbaus der SAG/SDAG Wismut vor Ort vermitteln
  • der Transfer der gewonnen Erkenntnisse in die aktuelle politische Debatte (in die vom Uranbergbau betroffenen Staaten Afrikas) diskutieren und 
  • das Netzwerk von ExpertInnen in diesem Themenbereich erweitern 

Das Tagungsprogramm beinhaltet

Vorträge von ÄrztInnen und WissenschaftlerInnen über die Gefahren des Urans und seiner Zerfallsprodukte.

Dabei werden sowohl die direkten gesundheitlichen Auswirkungen im Fokus stehen, als auch indirekte Auswirkungen (wie Folgen für das Grundwasser und Sozialstrukturen), die wiederum in engem Zusammenhang mit der Gesundheit der Menschen stehen.

In Round-Table-Diskussionen und Arbeitsgruppen wird das Vorgetragene vertieft, Gelegenheit zu ausführlicheren Nachfragen gegeben und Raum für Diskussion und Gespräche sein.

Sie sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen.
Veranstalter

Deutsche Sektion der IPPNW, Ärzte in sozialer Verantwortung
PSR / IPPNW Schweiz
in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Strahlenschutz und dem
kirchlichen Umweltkreis Ronneburg
Fachtagung "Die gesundheitlichen Auswirkungen radioaktiver Strahlung beim Uranbergbau"

1-10 of 20