Aktuell‎ > ‎Atomwaffen‎ > ‎

Grußwort aus Heiden an die Hiroshima-Gedenkveranstaltung 2019 in Wien

veröffentlicht um 06.08.2019, 00:02 von Claudia Bürgler
Zum dritten Mal schicken wir Euch ein gemeinsames Grußwort – ergänzt durch die beiden Kirchgemeinden– aus Heiden. Im Dunant-Dorf hoch über dem Bodensee läuten wir jedes Jahr am 9. August im Gedenken an den Atombombenabwurf auf Nagasaki die Peace-Bell – eine Kopie der Angelus-Glocke der Urakami-Kirche, die beinahe unbeschädigt den Atombomben-Abwurf auf Nagasaki überstanden hat. Sie wurde von der Universität Nagasaki dem Dunant-Museum geschenkt.

Wir übermitteln Euch unsere solidarischen Grüße für Euer Engagement für die weltweite atomare Abrüstung, müssen aber eingestehen, daß derzeit der Einsatz möglichst breiter gesellschaftlicher Kreise gegen weitere atomare Aufrüstung im Zentrum steht. So ist vor wenigen Tagen der INF-Vertrag für das Verbot atomarer Kurz- und Mittelstreckenraketen ersatzlos ausgelaufen und die USA sind aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen. Die Idee der Eindämmung der Atomwaffen durch Rüstungskontrolle steht derzeit heftig im Gegenwind.

Ein positives Zeichen aus der Schweiz können wir Euch senden, allerdings getrübt durch einen Wermutstropfen. Wie wir letztes Jahr berichten konnten, hatte der Nationalrat (Volkskammer) einer Motion zugestimmt, daß die Regierung den Atomwaffenverbots-Vertrag sofort unterzeichnen und dem Parlament zur Ratifikation vorlegen soll. Erfreulicherweise hat auch der Ständerat (Länderkammer) im Dezember der Motion zugestimmt, die damit zum verbindlichen Auftrag an die Regierung geworden ist. Der aber schiebt den Entscheid vor sich her und will erst nächstes Jahr nach einem Zusatzbericht entscheiden. Als Grund für das Hinausschieben wird angeführt: Der Beitritt zum Verbotsvertrag könnte den Spielraum der Schweiz für Vermittlungsbemühungen bei der atomaren Rüstungskontrolle schmälern. Aber gerade beim INF-Vertrag ist der Bundesrat trotz Aufforderung aus der Zivilgesellschaft nicht aktiv geworden für Verhandlungen für eine Erneuerung und Erweiterung des Vertrags.

Wir bleiben dran und hoffen, Euch in einem Jahr positivere Nachrichten aus der Schweiz übermitteln
zu können.

Gemeinde Heiden, Gallus Pfister, Gemeindepräsident
Evangelische Kirchgemeinde Heiden, Simone Kolb Präsidentin
Katholische Kirchgemeinde Heiden–Rehetobel, Hansjörg Ritter, Präsident
Dunant Museum, Norbert Näf, Präsident
Appenzeller Friedens-Stationen, Hansjörg Ritter, Präsident
ÄrztInnen für soziale Verantwortung und zur Verhütung eines Atomkrieges (PSR/IPPNW
Schweiz), Dr. med. Urs-Peter Frey, Delegierter der Regionalgruppe Ostschweiz
Schweizerischer Friedensrat (SFR), Ruedi Tobler, Präsident
Comments