Aktuell‎ > ‎AKW‎ > ‎

JA zur Energiestrategie 2050 am 21. Mai 2017

veröffentlicht um 22.03.2017, 01:53 von Claudia Bürgler   [ aktualisiert: 22.03.2017, 01:54 ]

Geschätzte Ärztinnen und Ärzte

Die Energiestrategie 2050 verlangt:
  1. Mehr Energieeffizienz bei Gebäuden, Geräten, in der Industrie und bei der Mobilität.
  2. Befristete Massnahmen zum Ausbau der erneuerbaren Energiequellen.
  3. Keine neuen Bewilligungen für Atomkraftwerke; Verbot der Wiederaufbereitung von Atomabfällen.

Machen Sie mit beim «ÄrztInnen-Komitee Energiestrategie JA».
Die Energiestrategie 2050 schützt unsere Gesundheit und das Klima: Verbrennen wir weniger Öl, Kohle und Gas, reduzieren wir den CO2-Ausstoss, die Luftverschmutzung und somit auch Atemwegs- und Gefässerkrankungen. Der Verzicht auf neue Atomkraftwerke reduziert mindestens das Risiko einer zukünftigen schweren Atomkatastrophe in der Schweiz und bewahrt uns vor noch mehr Atommüll. Der Import von fossilen Energieträgern, inklusive Uran wird sinken. Die Nutzung von einheimischer Wasserkraft, Holz, Wind, Sonne und Biogas schafft zudem neue Arbeitsplätze in der Schweiz.

Ihr JA zur Energiestrategie 2050 und Ihr Beitritt zum Komitee sind entscheidende Bausteine für eine neue, umwelt- und menschenfreundliche Energiezukunft.
Der Bundesrat und die Mehrheit im National- und Ständerat sind auf unserer Seite. Doch die Betreiber der Atomkraftwerke und ihre Verbündeten halten mächtig dagegen. Geben Sie uns Ihren Namen und damit mehr Gewicht in der Debatte.

Das «ÄrztInnen-Komitee Energiestrategie JA» ist eine gemeinsame Kampagne der «Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU)» sowie der «ÄrztInnen für soziale Verantwortung/zur Verhütung eines Atomkrieges (PSR/IPPNW Schweiz)». Im Namen seiner Mitglieder setzt sich das Komitee mit Medienmitteilungen, eigenen Inseraten und via Social Media für die atomfreie Energiezukunft ein.

Bitte melden Sie sich jetzt online an: 

Danke für Ihren Beitritt!

Mit freundlichen Grüssen

Dr. med. Peter Kälin, Präsident AefU, Leukerbad (VS)

Dr. med. Jean-Jacques Fasnacht, Präsident PSR/IPPNW, Marthalen (ZH)

Comments