Aktuell‎ > ‎AKW‎ > ‎

Cornelia Hesse erhält den "Nuclear Free Future Award"

veröffentlicht um 19.08.2015, 00:25 von Claudia Bürgler

Die Macht des klaren Blickes. Von Christoph Pfluger Zeitpunkt.ch

Die 71-jährige Zürcher Wissenskünstlerin Cornelia Hesse erhält den «Nuclear Free Future Award» für ihre jahrzehntelange Arbeit über die schädliche Wirkung radioaktiver Strahlung unterhalb der Grenzwerte, die sie anhand von Zeichnungen über verstümmelte Wanzen plausibel darstellte.

Die 71-jährige Zürcher Wissenskünstlerin Cornelia Hesse-Honegger erhält den «Nuclear Free Future Award» in der Kategorie Aufklärung. Weltweit bekannt wurde sie Ende der 1980er Jahre mit ihren Illustrationen von verstümmelten Insekten, die sie in der Umgebung von Atomkraftwerken fand. Aber angefangen hatte sie als wissenschaftliche Zeichnerin an der Universität Zürich, wo sie bereits 1967 Mutationen an Frucht- und Stubenfliegen dokumentierte, die im Labor vergiftet beziehungsweise bestrahlt wurden. Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zeichnete sie deformierte Blattwanzen in Regionen von Schweden, die von der radioaktiven Wolke aus Tschernobyl kontaminiert worden waren.

 

Der eigentliche Skandal aber ist, dass die Künstler-Forscherin geschädigte Insekten auch in der Umgebung von «normal» funktionierenden, gut gewarteten Schweizer Atomkraftwerken fand, wo die gültigen Grenzwerte nicht überschritten wurden. Weil ihre Vorgesetzten ihre Erkenntnisse nicht wahrnehmen und weiterführen wollte, besuchte sie weltweit Atomanlagen und Katastrophenorte und dokumentierte ihre Funde in wissenschaftlichen Zeichnungen. Wir sind stolz, ihr Lebenswerk in der edition Zeitpunkt veröffentlichen zu dürfen. Das Buch «Die Macht der schwachen Strahlung» mit zahlreichen Abbildungen erscheint voraussichtlich Ende Jahr. Der Nucelar Free Future Award wird am 28. Oktober im US-Senat in Washington überreicht.

 

Weitere Informationen: www.nuclear-free-future.comwww.wissenskunst.ch
Comments